Sachkundeprüfung § 34a GewO

Aus Wiki für Schutz und Sicherheit
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Sachkundeprüfung nach § 34a ist eine (I)HK-Prüfung für das Sicherheitsgewerbe, die monatlich bundesweit bei vielen IHKs stattfindet.

Geschichte

Die Sachkundeprüfung § 34a GewO wurde zum 01. Januar 2003 eingeführt, bzw. rechtskräftig.

Sinn der Sachkundeprüfung war es, bestimmte Tätigkeiten im Sicherheitsgewerbe nur noch Sicherheitsmitarbeitern zu überlassen, die nachgewiesen haben, im direkten Umgang mit der Öffentlichkeit rechtssicher und deeskalierend agieren zu können. Hierzu gehören seit dem 01.12.2016 nach der Novellierung der Bewachungsverordnung und dem §§4a der Gewerbeordnung folgende Tätigkeiten:

1. Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (Citystreifen, Bahnhofsstreifen etc.),

2. Schutz vor Ladendieben (Kaufhausdetektive und Doormen/Shopguards),

3. Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher),

4. Bewachungen von Aufnahmeeinrichtungen nach § 44 des Asylgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. September 2008 (BGBl. I S. 1798), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 31. Juli 2016 (BGBl. I S. 1939) geändert worden ist, von Gemeinschaftsunterkünften nach § 53 des Asylgesetzes oder anderen Immobilien und Einrichtungen, die der auch vorübergehenden amtlichen Unterbringung von Asylsuchenden oder Flüchtlingen dienen, in leitender Funktion (Objektleiter etc.),

5. Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen in leitender Funktion (Einsatzleiter, etc.).

Auch ist seit dem 01.12.2016 die Sachkundeprüfung die Mindestqualifikation, selbständig ein Sicherheitsgewerbe zu eröffnen. Die zuvor ausreichende 80-stündige Unterrichtung bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer ist hierfür nicht mehr ausreichend. Bewerbetreibende, die vor dem 01.12.2016 das Gewerbe befugt eröffnet haben, genießen jedoch Bestandsschutz.

Rechtliche Grundlagen

Die Sachkundeprüfung basiert auf § 34a GewO und den § 5a - 5f BewachV.

Inhalt

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Gewerberecht und Datenschutzrecht
  • Bürgerliches Gesetzbuch
  • Straf- und Strafverfahrensrecht einschließlich Umgang mit Waffen
  • Unfallverhütungsvorschriften Wach- und Sicherungsdienste (DGUV Vorschrift 23, ehemals BGV C7)
  • Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen, Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen sowie interkulturelle Kompetenz unter besonderer Beachtung von Diversität und gesellschaftlicher Vielfalt und
  • Grundzüge der Sicherheitstechnik

Literatur

Jochmann, Zitzmann: Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe, Boorbergverlag

Jochmann, Zitzmann: Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe in Frage und Antwort, Boorbergverlag

Digitale Lernkartei

Karteikarten (Papier-Lernkarten)

Weiterführende Links



Siehe auch